Summen und Blühen


 

Dieser Termin muss leider aufgrund der "Corona-Krise"
auf unbestimmte Zeit verschoben werden
:
Vortrag im Kulturhaus theater 1: "Stille Eroberer"

Michael Schulze, Diplom-Agraringenieur und stellvertretender Geschäftsführer der Biologischen Station Euskirchen, hält am Donnerstag, 23. April 2020 um 19 Uhr im "Kulturhaus theater 1" einen Fachvortrag zum Thema "Verändern eingeführte Pflanzen und Tierarten unsere Biotope?".

Zahlreiche Pflanzen und Tierarten wurden vom Menschen nach der Entdeckung Amerikas in andere Regionen und Kontinente eingeführt und verbreitet.
Dabei handelt es sich um beabsichtigte und unbeabsichtigte Verbreitungen. In jedem Fall wäre diesen "Neobiota" eine natürliche Verbreitung in der für sie "Neuen Welt" nicht möglich gewesen oder hätte wesentlich länger gedauert.

Die meisten Neophyten (so der wissenschaftliche Name für Pflanzen, die in fremde Gebiete eingeführt wurden) fallen weiter nicht auf. Allerdings gibt es - auch im Kreis Euskirchen - einige, sogenannte "invasive Arten", die die heimische Vegetation verdrängen können und auch andere Auswirkungen auf die Lebensräume haben.

Entsprechendes ist aus dem Tierreich bekannt, wenn zum Beispiel Nutrias Dämme aufgraben, Waschbären Vogelnester ausrauben oder die mit dem Ballastwasser der Handelsschiffe "importierten" chinesischen Wollkrabben die Kanalisation von Gemeinden am Rhein verstopfen.

An einigen Beispielen aus dem Kreis Euskirchen soll veranschaulicht werden, warum und wie die Vorkommen einiger Neophyten eingedämmt werden und wo aus rechtlicher und ökologischer Sicht weiterer Handlungsbedarf entsteht.

Das "Kulturhaus theater 1
" veranstaltet diesen Vortrag in Kooperation mit der Biologischen Station Euskirchen, dem Kreisverband Natur- und Umweltschutz Euskirchen und mit unserer Initiative.
Der Eintritt ist frei, es wird aufgrund der begrenzten Platzzahl empfohlen, unter
0 22 57 - 44 14 oder unter kulturhaustheater-1.de zu reservieren. Reservierungswünsche, die erst am Tag der Veranstaltung eingehen, können möglicherweise nicht mehr berücksichtigt werden.

Michael Schulze (rechts) mit invasivem Springkraut (Impatiens glandulifera)




Zurück zu AKTIONEN

Zurück zur Startseite