Summen und Blühen

ÜBER UNS


 

Wer wir sind und was wir wollen

Wir sind ein Zusammenschluss von Menschen, die sich dem besorgniserregenden Zustand der Natur bewusst sind und die etwas dagegen unternehmen wollen.
Wir tun dies in Form von persönlichen Gesprächen, Vorträgen oder Filmen, um das Bewusstsein unserer Mitmenschen für die Problematik zu sensibilisieren. Außerdem vermitteln wir Kontakte zu Fachleuten, wenn Menschen ihren Garten zu einem Naturgarten umgestalten möchten.
Natürlich wissen wir, dass die Schritte, die wir unternehmen können, nur kleine Schritte sind, aber alles Große hat einmal klein begonnen.

Insekten haben keine Lobby.
Für die meisten Menschen sind sie nur lästige Krabbeltiere und manche stechen sogar. Den wenigsten ist klar, dass wir ohne sie nicht überleben können. Viele finden es sogar ganz praktisch, wenn nach einer langen Autofahrt die Windschutzscheibe immer noch sauber ist. Dabei spielen Insekten - und das betrifft nicht nur die Bienen - eine wichtige Rolle als Bestäuber vieler Pflanzen, wie zum Beispiel unserer Obstbäume. Es ist keine große Neuigkeit, dass in den letzten Jahren ein Insektensterben von verheerendem Ausmaß stattgefunden hat und immer noch stattfindet. Fast 80% der Insekten sind mittlerweile verschwunden. Siehe hierzu https://www.scinexx.de/news/biowissen/drastischer-insektenschwund-in-deutschland/

Wenn wir wollen, dass unsere Kinder noch etwas essen können, dann muss etwas für unsere sechsbeinigen Kameraden getan werden. Unser Beitrag hierzu wäre, dass wir die Umwandlung von wenig oder gar nicht genutzten Flächen in Wildblumenwiesen vorantreiben. Auch ein privater Garten kann mit wenig Aufwand in ein Paradies für Insekten verwandelt werden, notfalls auch nur ein Teil der Gesamtfläche. Denn wo man es wachsen lässt anstatt es platt zu mähen, finden Insekten wieder einen Lebensraum.

Das könnte ungefähr so aussehen: HIER klicken.

Dabei geht es nicht mehr um Ästhetik oder Geschmack, denn es kann angesichts der bedrohlichen Situation keine Frage mehr sein, ob ein gemähter Rasen als "schön" empfunden wird und eine wild wachsende Wiese als "ungepflegt" oder ein Schottergarten, der scheinbar weniger Arbeit macht, als "schick" und "sauber" gilt.
Stattdessen sollte es vermehrt summen und blühen, wie der Name unserer Initiative schon sagt.

Wir haben Schilder herstellen lassen, die man auf oder neben dem Grundstück anbringen kann, das aufgrund unserer Mitwirkung zur Naturwiese umgewandelt wird. Natürlich nur, sofern der Grundstückseigentümer dies möchte.
Wie dieses Schild aussieht, können Sie erfahren, wenn Sie HIER klicken.

Man kann uns bei all dem helfen, indem man uns mit Rat oder noch besser mit Tat zur Seite steht. Sogar Geldspenden weisen wir nicht zurück, denn bisher bestreiten wir alles mit unseren privaten Mitteln.



Gründungsmitglieder


Christiane Remmert



Axel Schlesiger



Jojo Ludwig



Biene Bettine
Unser Maskottchen, erscheint meistens bei neuen Blühflächen
Kompetente Berater*innen und Befürworter*innen

Dr. Barbara Düll-Wunder
Diplom-Biologin
(Bild folgt)

 



Nicola Schwind
Diplom-Biologin



Ursula Schmitz
Leidenschaftliche Naturgärtnerin



Monika Niebes
Passionierte Naturgärtnerin



Monika Christa
Engagierte Naturliebhaberin



Günther Schmidt
Langjähriger Natur-Aktivist




Rosi Dahlke-Radenbach

Leidenschaftliche Naturgärtnerin



Gerd Radenbach

Naturnaher, ökologischer Gemüseanbauer / Nutztierhalter


Kolja Sperling
Biologie- und Geographiestudent



Josephine zum Kley
Biologiestudentin



Doris Schmitten
Musikerin und Naturgärtnerin



Günther J. Schaefer
Überzeugter Blühwiesenbesitzer



Jennifer Neuhaus
Hochmotivierte Naturliebhaberin


Tom Neuhaus
Hochmotivierter Naturliebhaber



Clara Nagelschmidt
Studentin der Agrarwissenschaft
(Sieht eigentlich anders aus)



Elisabeth Schmieder
Greenpeace-Aktivistin

(Bild folgt)